Category

Music

Category
Carlos Vives und Ricky Martin haben sich für einen neuen Track zusammengetan. „Canción Bonita“ ist das Ergebnis ihrer allerersten Zusammenarbeit.
Die neue Single wurde mit einem lebendigen Musikvideo veröffentlicht, das im historischen Viertel von San Juan und am Strand von Puerto Rico gedreht wurde.
“Wenn überhaupt, sind wir kindlicher als die neue Generation”, gab Martin über die Inspiration des Songs preis. „Wir werden uns nie ändern. Wir sind entspannt. Wir haben schöne Dinge im Leben erreicht. Wir müssen niemandem etwas beweisen“.

Vives fügte hinzu: „Wir wollen uns nicht ändern. Wir wollen dieselben Leute sein. Und dieses Lied ist eine Liebeserklärung an eine Stadt, die ich liebe. Und es ist eine von Rickys Städten. Für mich ein Stück Ricky in diesem Song zu haben … es ist totales Glück.“
Martin hat letztes Jahr das „Quarantäne-Album“ Pausa veröffentlicht. In einem Interview mit dem Rolling Stone im vergangenen September verriet er, dass er zunächst andere Pläne für das Album hatte: „Meiner Meinung nach sollte das Album Movimiento heißen, was Bewegung bedeutet. Ich habe Musik mit Rhythmus, aber ich wollte den Leuten nicht sagen, dass sie sich bewegen sollen! Also habe ich es Pausa genannt.“

Der Latino-Star wird Pausas Fortsetzungsalbum Play später im Jahr 2021 veröffentlichen und Ellen Degeneres im Juni mitteilen, dass er „all diese funky Latin-Sounds“ auf die Platte bringen wird. Pausa ist der Nachfolger von Martins Grammy-prämiertem 2015er Album A Quien Quiera Escuchar.

Vives veröffentlichte 2020 sein neuestes Album Cumbiana.
Lasst euch nach Puerto Rico führen und taucht ein in den Sommer den ihr so sehr vermisst. In den Sommer voller Freiheit, voller Lebensgefühl und voller Liebe zur Musik. Unser Fazit? Die beiden Latinos sollten viel öfter gemeinsame Sache machen!

Hier könnt ihr euch das Video ansehen. Klickt einfach rein:

Die iHeartRadio Music Awards 2021 kehrten diese Woche zurück und Künstler wie The Weeknd, Roddy Ricch, BTS und mehr sahnten ordentlich ab und nahmen die Preise mit nach Hause.
The Weeknds „Blinding Lights“ gewann den begehrten Song of the Year-Preis und wurde auch mit dem ersten TikTok Bop of the Year-Titel geehrt.
Der kanadische Sänger wurde zudem zum männlichen Künstler des Jahres gekührt.
Rowdy schrieb als erster Künstler Geschichte, er gewann sowohl den Hip-Hop Künstler des Jahres als auch den besten neuen Hip-Hop Künstler und trat zudem auch gegen sich selbst in der Kategorie Hip-Hop Song des Jahres an, wobei hier „The Box“ triumphierte.
Wie erwartet dominierte BTS die Socially Voted-Kategorien und nahm die beste Fan-Armee für die BTS-Armee, das beste Musikvideo für „Dynamite“ und die beste Musikvideo-Choreographie von Son Sung Deuk mit nach Hause.
Dua Lipa ging als weibliche Künstlerin des Jahres nach Hause und lies die starke Konkurrenz in Form von Megan Thee Stallion, Taylor Swift, Ariana Grande und Billie Eilish hinter sich.
Swifts „Folklore“ wurde als bestes Pop-Album ausgezeichnet und Megan Thee Stallion und Beyoncé „Savage“-Remix wurden als beste Zusammenarbeit ausgezeichnet.
An anderer Stelle wurde Dan + Shay als erste Country-Gruppe gekürt, die den Award Duo/Group of the Year mit nach Hause nahmen. Diese lieferten sich einen erbitterten Kampf gegen BTS, Jonas Brothers, Maroon 5 und 21 Piloten, die ebenfalls in dieser Kategorie nominiert waren.
Luke Combs wurde zum dritten Mal in Folge zum Country Music Artist of the Year gewählt.
21 Pilots bekamen zum dritten Mal als Alternative Rock Artist of the Year die Ehre einen Award in Empfang zu nehmen.
Sir Elton John erhielt den Icon Award und erhielt seine Ehre von Chris Martin und Lil Nas X.
Usher moderierte die Veranstaltung und spielte auch ein Medley seiner Hits.
Jedoch führte dieser musikalisch nicht allein durch die Show. The Weeknd und Ariana Grande gaben das Live-Debüt ihres Remixes von „Save Your Tears“, Silk City begeisterte mit „Leave the Door Open“.

Zum sechsten Mal in Folge konnte der Rapper die Spitze der deutschen Albumcharts im Sturm erobern. Kontra K konnte sich Mitte Mai 2021 gleich mehrfach freuen: Der Deutsch-Rapper wurde zum dritten Mal Vater und teilte das erste Foto seiner Tochter mit allen Fans. Passend dazu konnte er nicht nur die Ankunft des Mädchens feiern, sondern auch den Release seines aktuellen Studioalbums “Aus dem Licht in den Schatten zurück”, das auf die Nummer-eins-Alben “Sie wollten Wasser doch kriegen Benzin” und “Vollmond” folgte.
Maximilian Diehn, so der bürgerliche Name des Berliners, wurde von seinen Fans nicht im Stich gelassen und schaffte es zum sechsten Mal in Folge an die Spitze der deutschen Charts. “Von Herzen danke an euch allen !!! 1 !!! Nichts ist selbstverständlich und ohne euch nicht möglich !!! Aus dem Licht in den Schatten zurück!”, schrieb er auf Social Media. Während alle Fans seine neuen Tracks rauf und runter streamen, können sie sich ebenfalls auf eine komplette Tour im Winter 2021 freuen.
“Wer mich kennt, der weiß, dass ich es liebe, live zu spielen. Für mich ist das keine Selbstverständlichkeit und ich bin dankbar für jeden einzelnen, der das möglich macht. Ich kann es kaum erwarten, wieder auf die Bühne zu gehen. 2021 wird Vollmond in den Arenen!”, erklärte Kontra K zur neuen Konzertreise, die sein brandneues Album komplementieren wird.
BeatGO wird die Show am 09. Dezember 2021 in Berlin in der Mercedes Benz Arena verfolgen. Wenn ihr Bock habt, werden wir sogar die Kamera vor dem Konzert laufen lassen um einige Stimmen einzufangen. Zu gegebener Zeit werden wir euch einfach darüber abstimmen lassen.

Am (27.05.21) war es soweit. Der Rapper/Sänger, oder kurzum das Multitalent mit der absolut wiedererkennbaren Stimme hatte seinen Release von „Sturmmaske“.

Jeder, wirklich jeder von euch der diesen Artikel liest, sollte diesem jungen Kölner seine Aufmerksamkeit schenken.
BACI ist im Musik-Business kein Unbekannter. In Köln geboren und aufgewachsen nahm er schon mit 12 Jahren seinen ersten Track auf.
2016 gründete Baci mit seinen Freunden Ricline, Anize und Gigi die Gruppe 4Squad.
Im April 2017 gewann die Gruppe den Backspin-Award „Newcomer des Monats“.
Parallel arbeitete er 2017 an seiner ersten eigenen Single Block51, die er im selben Jahr noch veröffentlichte. 2018 trennten sich teilweise die Wege der Gruppe und nur noch Baci und Ricline waren 4Squad. Als weiteres Mitglied kam dann Kaliber, ein langjähriger Freund von Baci, dazu.

Nach langer Zusammenarbeit entschlossen sich die Künstler auch unabhängig voneinander mehr Musik zu machen und so unterschrieb der Kölner 2017 beim Musiklabel “distri” seinen ersten eigenen Plattenvertrag. Dort blieb er zwei Jahre, bis er 2019 zum Label Letzte Wölfe von Kontra K wechselte. Auf dem neuen Label bringt er regelmäßig Singles raus und arbeitet an seiner ersten eigenen EP.
Ende 2019 und Anfang 2020 begleitet das Letzte-Wölfe-Signing Kontra K auf dessen Tour durch Deutschland und war außerdem auch auf dem Nummer-1-Album
Vollmond von Kontra K vertreten.

Am 2. April 2021 veröffentlichte Kontra K die Single Big Bad Wolf mit Baci als Featuring, diese erreichte unter anderem Platz 41 der deutschen Single-Charts.

Wir von BeatGo finden dieses deutschen Künstler äußerst interessant und werden seine Laufbahn weiter verfolgen. Und Leute wirklich, hört euch den Song „Sturmmaske“ an.
Ihr werdet feststellen wie Rap und Gesang eines einzelnen Interpreten in Harmonie zusammenarbeiten!

BeatGO 24/7 finest Beat.
So kennt ihr uns. Wir spielen das Feinste vom Feinen. Nicht nur national sondern auch international.

Was aber für uns ein absolutes Neuland ist, ist die Förderung und Unterstützung von jungen, neuen und auch außergewöhnlichen Talenten.
Und so ist passiert was passieren musste!
Kehinde Oladele Arifayan aka „Keybone“ hat uns angeschrieben und einfach angefragt, ob wir uns seinen Song anhören und evtl. bei gefallen auch in unser Programm einbinden könnten.
Selbstredend haben wir uns dann kurzfristig zusammengehockt und uns seinen aktuellen Song angehört.
Sofort wurden unsere musikalischen Nerven im Genre Reggae, Soul und Rap angefeuert und unserer Meinung nach gehört dieser Song sowas von in unser Programm!

Kurze Info über den Künstler Keybone?
Keybone, ist ein unabhängiger nigerianischer Rap- und Hip-Hop-Künstler, geboren und aufgewachsen in Lagos, Nigeria und veröffentlicht “Your Number One” als erste Single seines bevorstehenden Albums mit dem Titel; “Going Pro, Vol. 2”.
Diese groovige Melodie (im Genre Reggae, Soul und Rap) mit klarer Aussage darüber, wie wichtig nichts anderes ist als das Vertrauen in sich selbst.

Wir von „BeatGo“ sind jedenfalls sehr gespannt wo die Reise von Keybone hingehen wird und freuen uns ihn dabei zu unterstützen.


Lasst gern ein Kommentar da, damit auch wir wissen wie Keybone bei euch ankommt!


Am 30. Juli ist es soweit! Billie Eilish veröffentlicht das lang ersehnte Album „Happier than ever“. Erst vor drei Tagen kündigte sie völlig überraschend diesen neuen Longplayer an. Am letzten Tag des Aprils stimmt uns die Sängerin bereits mit der ersten Single „Your Power“ auf dieses Album ein. Das Musikvideo entstand in Eigenregie der 19-jährigen und wurde in Zusammenarbeit mit Ihrem Bruder Finneas O`Connell gedreht. Über den Song sagte Eilish nur: „Dies ist einer meiner liebsten Songs, die ich jemals geschrieben habe. Ich fühle mich sehr verletzlich, jetzt wo ich es herausbringe, weil ich es so nah an meinem Herzen halte. Hier geht es um viele verschiedene Situationen, die wir alle entweder gesehen oder erlebt haben. Ich hoffe, dies kann zu Veränderungen führen. Versuche deine Macht nicht zu missbrauchen.“

In nicht mal 22 Stunden hat das Video bereits fast 11 Millionen Klicks gesammelt. Und hier könnt ihr noch einen Klick dazu geben:

Das norwegische Indie-Folk Duo Kings of Convenience ist nach zwölf Jahren Pause mit dem Song „Rocky Trail“ zurück. Außerdem kündigen sie ihr lang erwartetes vierte Studioalbum an.
Die Kings of Convenience, eine norwegische Zwei-Mann-Band, welche aus Erlend Øye und Erik Glambek Bøe besteht, veröffentlichen mit „Rocky Trail“ nach zwölf Jahren erstmals wieder einen Song. Außerdem wird in diesem Zusammenhang ihr viertes Studioalbum „Peach or Love“ für den 18. Juni angekündigt.

Nach dem Album Declaration of Dependence, welches 2009 erschien, wurde es verdammt ruhig um das Duo. Mit „Rocky Trail“ zeigen sie nun, dass sie auch nach mehr der diesen Pause ihrem sanften Akustikgitarren-Sound treu blieben.

Erlend Øye und Erik Glambek Bøe kennen sich seit sie Teenager sind. Sie gründeten Anfang der Neunziger in ihrer Heimatstadt Berger die Indie-Band Skog (auf Deutsch „Wald“). Auch wenn sich Smog nicht hielt und noch vor der Jahrtausendwende getrennte Wege ging, begannen die beiden Musiker zusammen Songs als Kings of Convenience zu schreiben. Vor 20 Jahren verkündete das Duo ihr Debüt Quiet is the new Lord. 2004 folgte Rot on an empty street. Und 2009 erschien das bis dato letzte Album Declaration of Dependence.

In der Zwischenzeit war Erlend Øye nicht nur als Produzent in der Beregnen Musikszene aktiv, sondern geleaste auch Musik unter seinem eigenen Namen, sowie als Teil der Berliner Band The Whitest Boy Alive. ES folgten Zwischenstopps in London, Manchester und Berlin. Nun hat es ihn auch nach Sizilien gezogen. Für ihr viertes Album gingen Øye und Bøe wieder zusammen ins Studio. Ganz nach dem Motto: Wer Bequemlichkeit wertschätzen kann, kann sich auch zwölf Jahre mit dem nächsten Album Zeit lassen.

Peach or Love wurde in fünf Jahren in verschiedenen Städten aufgenommen.

Der Frühling 2021 begann offiziell am 20. März, auch wenn wärmere Temperaturen in Deutschland noch auf sich warten lassen. Wir träumen uns in der Zeit einfach mal in die schönen warmen Sommertage. Mit diesen spanischen Ohrwürmern sollte uns das in Null Komma nichts gelingen. Hier die neuen Songs von Big Soto, Wisin, Luis Fonsi und Co.

Big Soto & Lérica & Lyanno: Estrés

Der venezolanische Sänger Gustavo Guerrero Rafael Soto alias Big Soto, sein puerto-ricanischer Kollege Lyanno und die spanische Band Lérica haben ihr Hit-Know-how vereint. Das Ergebnis der Zusammenarbeit heißt “Estrés” und erweist sich als griffige Reggaeton-Nummer. Diese lässt den im Songtext besungenen Stress einer attraktiven jungen Dame sicher ganz schnell verpuffen.


Wisin, Myke Towers & Maluma feat. Anitta & Los Legendarios: Mi Niña (Remix)
Ursprünglich war “Mi Niña” eine Kollaboration zwischen den puerto-ricanischen Musikern Wisin und Myke Towers sowie dem Duo Los Legendarios. Die Originalversion des Songs erschien bereits im September vergangenen Jahres. Für den internationalen Markt wurde ein frischer Remix produziert, der nun auch noch den kolumbianischen Superstar Maluma und die brasilianische Sängerin Anitta ins Sommerhit-Boot holt.

Becky G & Burna Boy: Rotate
Rebbeca Marie Gómez, besser bekannt als Becky G, hat mit “Rotate” nur eines im Sinn: Die US-Sängerin mit den mexikanischen Wurzeln will auf die Tanzfläche und die Hüften kreisen lassen! Unterstützung bekommt sie vom nigerianischen Rapper Burna Boy, der in seiner Heimat ein gefeierter Dancehall-Star ist. Zuletzt machte er auch in den USA und Europa durch Kollaborationen mit Stormzy, Ed Sheeran, Sam Smith und Wizkid auf sich aufmerksam.

Luis Fonsi & Rauw Alejandro: Vacío
Seit seinem internationalen Durchbruch mit “Despacito” gilt Luis Fonsi als Sommerhit-König schlechthin. 2021 will er mit seiner neuen Single “Vacío” an den Erfolg von 2017 anknüpfen. Mit dabei ist diesmal aber nicht nicht Daddy Yankee, sondern Kollege Rauw Alejandro, der wie Fonsi aus Puerto Rico stammt. In den Lyrics geht es um das zermürbende Verlangen nach einer Frau, die an einen anderen Kerl vergeben ist.


Nibal & Sharlene: Frente A Mi
Nibal ist ein Songwriter und Sänger aus Venezuela. Sharlene kommt aus der dominikanischen Republik und hat sich in den letzten Jahren vor allem als Schauspielerin in Lateinamerika und den USA etabliert. In der Musikserie “Star” verkörperte sie die Rolle der Eva und stellte auch ihr Gesangstalent unter Beweis. Für das tanzbare, mit dezenten Afrobeats unterlegte Liebesduett “Frente A Mi” greift sie erneut zum Mikro.


Melancholischer Rap, 80s-Vibes und frischer Pop

Odezenne, Moussa und Fishbach: Frankreich hat gerade eine Menge genialer aktueller Acts zu bieten. Wir haben für Euch eine Top 5 zusammengestellt.
Mal wieder Lust sich nach neuer Musik umzuschauen? Dabei lohnt der Blick nach Frankreich. Wir stellen fünf besonders hörenswerte französische Artists vor – von Künstler*innen, die sich von den 80s beeinflussen lassen haben, aber im modernen Gewand daherkommen, über frischen Pop bis hin zu melancholischem Rap.

ODEZENNE: POETISCHER FRENCH RAPFans fragen für ihre Stadt nach, Odezenne kommt aufs Konzert – mit diesem Konzept hat die Band vor vier Jahren dutzende Male in ganz Europa ihr Album DOLZIGER STR. 2 gespielt. Noch heute gibt es aktive „Odezenne à la demande“-Gruppen bei Facebook. Die Aktion repräsentiert drei Musiker, die sich kaum beschreiben lassen. Poeten mag es treffen. 2008 brachten sie ihre erste Platte heraus, die sich am ehesten noch dem French Rap zuordnen lässt. Das verliert sich jedoch in den drei Alben darauf zusehends. Im epochalen DIEU ÉTAIT GRAND wundert sich Gott über die Blüten seiner Menschen, CABRIOLET schließt tragend, jemandem nicht zu helfen – samt langsamem Gitarrensolo. Und das vierte Album, AU BACCARA, sollte man einfach durchhören. Zuletzt veröffentlichten die drei Künstler die EP POUCHKINE, samt dem Stück „Blue Fuchsia“, das ironisches Obstladengespräch im Text mit Achtzigeranleihen im Sound mischt.
Klingt wie: Irgendwo zwischen Depeche Mode, Deichkind und Chanson.


LOMEPAL: VIELFALT STATT TRAP- UND CLOUD-RAP-STANGENWAREMit den Alben FLIP und JEANNINE hat der französische Rapper Lomepal 2017 und 2018 gleich zwei Meisterwerke in kürzester Zeit veröffentlicht. In Frankreich ist er längst kein Unbekannter mehr, kaum jemand verpackt die Banalitäten des Lebens in so facettenreichen Liedern: „Trop beau“ als melancholischer Abgesang auf all jenes, das zu schön ist, um wahr zu sein, „Ray Liotta“ besingt die Macht der Gewohnheit samt klassischem Beat, in „Le vrai moi“ setzt er kaum mehr als seine Stimme ein. Natürlich kann er auch anders, wie etwa das getriebene „Club“ zeigt, das eher deutschen Rap-Gewohnheiten entspricht. Doch im Gegensatz zur deutschen Trap- und Cloud-Rap-Stangenware besticht Lomepal durch Viel- statt Einfalt.
Klingt wie: Jazzy Bazz, Gael Faye

FISHBACH: DIE FRANZÖSISCHE MARLENE DIETRICHFlora Fishbach muss man sich stimmlich ein wenig wie die französische Marlene Dietrich gepaart mit Achtzigerjahre-Sound, vorstellen. Musikalisch am meisten geprägt hat sie Patti Smith, ihre „künstlerische Liebe“, wie Fishbach sagt. Nachdem die Französin in einer Rockband mitspielte, produziert sie seit 2013 allein Musik – ein natürlicher Prozess für sie. Es sei eher ein Ventil, ein Hobby gewesen, die Leute seien anschließend auf sie zugekommen. Ihr 2018er-Album A TA MERCI bleibt noch lange hörenswert und ist ein guter Einstieg in ihre Musikwelt: Das schnelle „Eternité“ versüßt jeden Tag, mit „Dans une boîte en papier“ ist Fishbach eine großartige Ballade gelungen und „Un autre que moi“ atmet France Gall.
Klingt wie: Flavien Berger, France Gall, Eleven Pond


MOUSSA: RAP MIT PLATZ ZUM TRÄUMENMoussa stellt ein Mysterium dar – denn es gibt bisher noch kein Album. Einem größeren Publikum wurde der Musiker 2018 auf Odezennes Album (und als Vorband) AU BACCARA mit dem Lied „James Blunt“ bekannt. Moussa macht Rap, der sich wie bei „Vogue Merry“ auch mal ein zweiminütiges Klavierintro gestattet, mal von Trap, mal von Chanson beeinflusst ist. Wie viele französische Künstler lässt er bei seinen Liedern Platz zum Träumen. Seine Arbeitsweise: Er wird eher in Perioden kreativ, als stoisch an einer Sache zu sitzen. Zu manchen Zeiten produziert er viel Musik, dann widmet er sich aber auch wieder seiner zweiten großen Leidenschaft, dem Fußball. Zuletzt hat er „Element“ veröffentlicht: einen warmen Song über Mojo-Momente. Wer sich Moussa annähern will, sollte mit dem Track „Cabrioli“ beginnen.
Klingt wie: ein lauer Sofa-Abend

GEORGE KAPLAN CONSPIRACY: POP UND ELECTRO GEGEN LIEBESKUMMEREin Hauch von Metronomy schimmert bei der George Kaplan Conspiracy durch. Aber ihre französische Herkunft verbergen sie in den englischen Texten mehr schlecht als recht, etwa hörbar bei „It’s a bomb“, indem die Band fröhlich vor Liebesspielereien warnt. Überhaupt verpacken die Jungs aus Dijon melancholische Texte in einer frischen Mischung aus Pop, Electro und New Wave, beeinflusst von LCD Soundsystem und Bob Dylan, wie sie sagen. Ihr Debütalbum RECOLLECTED MEMORIES von 2019 war jedenfalls ein Volltreffer. Tanzbar ist dabei „Feel That Show“, dagegen helfen „So It Seems“, „Again“ und „It Feels Strange” wunderbar bei Liebeskummer.
Klingt wie: Kid Francescoli, Metronomy, L’Impératrice, LCD Soundsystem

Also wer sich gern in die französische Musikwelt verführen lassen will, der ist bei diesen 5 Künstlern definitiv an der richtigen Adresse. Dies sind natürlich auch nur 5 von vielen. Wenn ihr regelmäßig in unser Radioprogramm schaltet, dann könnt ihr auf jeden Fall eine Vielfalt von internationaler Musik erleben, wie es kaum ein anderer Sender anbietet.

Demzufolge werden wir immer mal wieder in die verschiedensten Nationen blicken und von deren Musikmärkten berichten
.

Gaspard Augé — eine Hälfte des französischen Elektro-Duos Justice kündigt mit ESCAPADES seinen ersten Solo-Ausflug auf an. Mit seinem Video zur Single „Force Majeure“ liefert er somit den ersten visuellen Teaser. Bisher haben nur wenige Acts den Sound an der Schnittstelle zwischen Rock und einer Vielzahl elektronischer Einflüsse so sehr geprägt wie Justice.
Das Video zu „Force Majeure“ entstand in einer türkischen Fabriketage der Bosphorus-Zymbalfabrik. Regie führte Filip Nilsson, mit dem Augé auch schon für das Video zu „Heavy Metal“ von Justice zusammengearbeitet hat.

In „Force Majeure“ schwenkt die Kamera durch dichte Dämpfe in der Metallgießerei. Die Ofen glühen und die Arbeiter sind schnell, aber in höchster Konzentration bei der Ausführung ihres Handwerks zugange. Bei einer kurzen Führung durch die Etage ertönt die Durchsage des Chefs, der sein Unternehmen im besten Licht präsentiert: “Wir stellen Becken seit 1996 her, jedes Stück entsteht in Handarbeit. Mensch und Stahl in perfekter Harmonie. Jedes Becken testen wir einzeln mit dem Song ‚Force Majeure‘, den wir nun spielen werden.“Wie es sich für eine typische Augé-Produktion gehört, wird Minimalismus in „Force Majeure“ kleingeschrieben.

Wer sich davon selber überzeugen möchte, möge sich das folgende Video anschauen: 

Previous Next
Close
Test Caption
Test Description goes like this